Washington: Tagestrips in die Umgebung von Seattle

Sowohl im Sommer als auch im Winter ist die Landschaft rund um den Mt. Rainier ein beliebtes Ausflugsziel ab Seattle
Sowohl im Sommer als auch im Winter ist die Landschaft rund um den Mt. Rainier ein beliebtes Ausflugsziel ab Seattle
Vor den Toren der US-amerikanischen Metropole Seattle warten einige Highlights darauf, von Urlaubern erkundet zu werden: Schneebedeckte Berge, glasklare Seen und einsame Inseln. fliegen-sparen.de gibt Tipps für Tagestrips in die nähere Umgebung von Seattle.

Seattle ist einen Besuch wert. Jedoch sollte man sich auch etwas Zeit für die Umgebung der Stadt nehmen. So eröffnet sich allein schon beim Übersetzen der Fähre nach Bainbridge Island ein herrlicher Ausblick auf die Skyline der Metropole an der Pazifikküste. Bainbridge bietet mit gemütlichen Cafés, Kunstgalerien und kleinen Boutiquen eine willkommene Abwechslung zur Großstadthektik. Die Washington State Ferry legt direkt an der Waterfront ab – und die Überfahrt dauert lediglich 35 Minuten.

Natur pur auf San Juan Islands

Die San Juan Islands sind ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel, das Reisende in etwa einer Stunde erreichen können. Naturliebhaber können Tiere in der freien Wildnis oder Wale im Meer beobachten. In Friday Harbor finden Reisende zahlreiche Galerien, Geschäfte und Restaurants. Zu empfehlen ist eine Übernachtung in einem der gemütlichen Bed & Breakfasts, die sich auf allen Inseln befinden. Tipp: Ein Erlebnis der besonderen Art ist der Flug mit einem Wasserflugzeug. Die Flugzeuge von Kenmore Air (Infos: www.kenmoreair.com) starten vom Union Lake oder vom King County International Airport aus.

Der Berg ruft! An klaren Tagen ist der 4392 Meter hohe, schneebedeckte Vulkanriese Mount Rainier vom 85 Kilometer entfernt gelegenen Seattle aus gut sichtbar. Im Winter eignet sich die Gegend hervorragend für zahlreiche Aktivitäten im Schnee: zum Ski- und Schlittenfahren sowie für „Snowshoeing“ und Ausflugsfahrten im Schneemobil. Tipp: Auch im Sommer bietet der Berg ein beeindruckendes Panorama und viele Wanderwege für den Aufstieg.

Forks: Pilgerstätte der Twilight-Fans

Noch vor wenigen Jahren war das Städtchen Forks nur ein kleiner Ort im Nordwesten Washingtons – bis die Autorin Stephenie Meyer davon in ihren Vampirbüchern erzählte. Dann fegte die Twilight-Welle über das Land hinweg, und prompt war die Halbinsel Olympic Peninsula ein Pilgerort für Fans aus aller Welt. Die Gegend hat jedoch noch viel mehr zu bieten: tiefgrüne Regenwälder, glasklare Seen, wilde Wasserfälle, malerische Berglandschaften und weite Lavendelfelder. Natur pur also im Washington State: Gut die Hälfte der Olympic-Halbinsel ist als Nationalpark ausgewiesen. Die Anreise dauert zwei bis fünf Stunden, je nach Reiseziel. Mehr Infos finden sich unter www.olympicpeninsula.org

Leavenworth: Bayerisches Dorf mitten im Washington State

Zuletzt ein kleiner Tipp für Freunde Bayerns und der deftigen Mahlzeiten: Leavenworth – etwa 3 Stunden von Seattle entfernt – ist ein original nachgebautes bayerisches Dorf, in dem Besucher unter anderem Schweinshaxn mit Sauerkraut und einer zünftigen Mass Bier genießen können. Zahlreiche Festivals wie das Oktoberfest im Herbst oder das Christmas Lighting im Dezember lassen die bayerische Lebensart mitten in der USA aufleben. Die nahegelegenen Cascade Mountains eignen sich zum Wandern oder Camping. Wild geht es auf einer Wildwasser-Rafting-Tour am Wenatchee River zu. Winterurlauber und Schneeliebhaber sollten eine Fahrt mit dem Hundeschlitten unternehmen. Mehr Infos: leavenworth.org

Im Internet präsentiert sich Seattle und der Staat Washington unter www.washingtonstate.de bzw. www.visitseattle.de (pm – Bild: Seattle & Washington State CVB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.