Florida: Inselhüpfen in Fort Myers & Sanibel

Inselhüpfen in Florida: Kein Weg an Sanibel Island und seinen Traumstränden vorbei
Inselhüpfen in Florida: Kein Weg an Sanibel Island und seinen Traumstränden vorbei
Tropische Inseln, weitläufige Sandstrände, unzählige Muscheln – Die Region The Beaches of Fort Myers and Sanibel im Südwesten Floridas ist ideal für aktive Inselhüpfer. Mit fliegen-sparen.de die Inseln in und um Fort Myers und Sanibel Island entdecken.

Sanibel & Captiva Island: Inselhüpfen auf dem Landweg

Die Region um Fort Myers und Sanibel bietet neben einer 950 Kilometer langen Küstenlinie und angenehm warmen Wassertemperaturen eine Inselvielfalt – jede davon mit ihrem eigenen Charakter. Hinzu kommen herrliche Sonnenuntergänge, zauberhafte Muscheln, Bootsausflüge sowie Rad- und Erkundungstouren. Zu den bekanntesten Inseln dieser Region zählen Sanibel und Captiva Island, die durch eine circa fünf Kilometer lange Dammstraße mit dem Festland sowie durch eine kleine Dammstraße am Blind Pass miteinander verbunden sind.

Muschelparadies auf Sanibel Island

Mehr als 400 Muschelarten, puderweiße Sandstrände und der „Sanibel Stoop“ – das sind die Highlights von Sanibel Island. Diese Inselhöhepunkte liegen alle entlang des Periwinkle-Ways, der sich malerisch über das Eiland zieht. Am weißen Strand werden täglich Millionen von Muscheln angeschwemmt, wodurch viele Muschelsammler in gebückter Haltung – dem sogenannten „Sanibel Stoop“ – auf der Suche nach dem schönsten Exemplar den Strand entlang gehen. Doch nur wer früh aufsteht, findet auch die perfekte Muschel: Nicht nur weil die begehrten Fundstücke viele Fans haben, sondern auch aufgrund der Strömung, die besonders im Winter über Nacht außergewöhnliche Muscheln an Land spült. Wer seine Funde genauer unter die Lupe nehmen möchte, ist im Bailey-Matthews Muschelmuseum genau richtig: Seltene und große Muscheln, unter anderem aus Südwest-Florida, können hier bewundert werden. Mehr Informationen unter www.shellmuseum.org

Nicht verpassen: Das J.N. „Ding“ Darling National Wildlife Refuge ist mit insgesamt 20 Hektarn das größte naturbelassene Mangroven-Ökosystem in den Vereinigten Staaten und beherbergt unzählige exotische Vogel- und Pflanzenarten. Der circa sieben Kilometer lange „Wildlife Drive“ ermöglicht den Zugang zu Wander- und Kanurouten. Mehr Informationen unter www.fws.gov/dingdarling

Captiva Island: Erholung pur

Natur pur heißt es auf Captiva Islands. Durch die abgelegene Lage beeindruckt das Eiland mit besonderer Gelassenheit, netten Restaurants, herrlichen Sonnenuntergängen und wunderschönen Stränden zum Schlendern und Träumen. Auf jeden Fall sollten Urlauber einen Sonnenuntergang auf Captiva Island genießen. Hierzu empfiehlt sich das „Mucky Duck“ an der Andy Rosse Lane, ein Stammlokal der Einheimischen – Seit 1976 ist der sogenannte „sundown“ hier Tradition.

Fort Myers Beach: Estero Island

Auf dem Estero Island befindet sich der beliebte Fort Myers Beach. Dieser puderweiche, breite Strand ist flach abfallend und so vor allem für einen Urlaub mit Kindern geeignet. Outdoor-Aktivitäten wie Shelling (Muschelsammeln), Bootfahren, Angeln und zahlreiche Events (z.B. die American Sand Sculpting Meisterschaft – Sandskulpturen) locken große und kleine Urlauber an. Zahlreiche Häfen bieten Bootsfahrten und Charterboote beispielsweise zum Angeln an. Der Lovers Key State Park befindet sich nur ein paar Kilometer südlich von Fort Myers Beach. Er gilt als eine der schönsten Grünanlagen der Region. Besucher können hier mit einer kleinen Bahn durch die Mangrovenwälder zu einem einsamen Strand fahren und die Natur genießen. Weitere Informationen unter www.leeparks.org

Künstlerflair auf Pine Island

Auf Pine Island herrscht Künstlerflair: Viele der Bewohner sind Künstler, die sich der Schriftstellerei und Malerei widmen. Interessant: Viele der Galerien und Shops verbinden Kunst und Handwerk mit der tropischen Natur des Eilandes: Diese sind gleichzeitig auch Baumschulen und Gärtnereien für tropische Pflanzen. Besucher können hier durch Läden schlendern, Werke bestaunen oder erwerben. Toll: Eine der farbenfrohsten Sehenswürdigkeiten auf dem Weg nach Pine Island ist die Künstlerkolonie Matlacha unter anderem mit der Lovegrove Gallery & Gardens. Die Galerie beherbergt zahlreiche Kunstwerke, die sich in Themen-Räumen und im Garten des 900 qm großen Areals verteilen – so gibt es beispielsweise auch ein Beatles-Zimmer.

Gasparilla Island: Ausflug nach Boca Grande

Gasparilla Island ist sowohl mit dem Auto als auch per Boot zu erreichen. Neben zahlreichen Möglichkeiten zum Angeln und Golfen bietet die Insel fünf wunderschöne Strände zum Muscheln sammeln. Boca Grande, die charmante Hafenstadt der Insel aus der Jahrhundertwende, wurde von der reichen Du Pont Familie im späten 19. Jahrhundert gegründet. Die verschlafene Stadt zeichnet sich durch kleine Geschäfte, gemütliche Restaurants, idyllische Unterkünfte in Meeresnähe und atemberaubende Strände aus. Tipp: Besonders sehenswert ist auch das Boca Grande Leuchtturm Museum aus dem Jahre 1890 sowie das berühmte Boca Grande Railroad Depot. Hier finden die Besucher Antiquitäten- und Geschenkartikelläden, das Loose Caboose Restaurant und eine hübsche Eisdiele. (pm – Bild: Lee County Visitor & Convention Bureau)

Günstig in die USA reisen mit dem Pauschalreise-Preisvergleich/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.