Marrakesch: Bummel durch die Medina

Markt in Marrakesch
Markt in Marrakesch

Marrakesch verzaubert wie eine Stadt aus 1001 Nacht. Der orientalische Flair der Medina verzaubert mich gleich. Hier stelle ich Ihnen ein paar Eindrücke vor.

Der Platz vor dem meistfotografierten Gebäude Marokkos ist der beste Ausgangspunkt für einen Bummel zum „Djamâa el-Fna“ und in die Medina mit ihren Gässchen, Plätzen und den Händlern, die in den Souks manchmal aufdringlich, aber viel zurückhaltender als früher, ihre meistens gefälschten Waren, aber sehr versteckt auch orientalische Antiquitäten anbieten. Hier fanden 1954 Hollywoodregisseure wie Alfred Hitchcock („Der Mann, der zuviel wusste“), Rainer Werner Fassbinder 1975 („Faustrecht der Freiheit“) oder 2010 Michael Patrick King für „Sex and the City 2“ wichtige Kulissen.

Es ist diese bunte Mischung aus Farben, Fakes und Folklore, die Marrakesch zum beliebtesten und spannendsten Städteziel Afrikas und des Orients macht. Das war die Stadt schon einmal vor rund 40 Jahren, als Promis wie der Modezar Yves Saint Laurent (1936 – 2008) oder Krupperbe Arndt von Bohlen und Halbach (1938 – 1986) dort Paläste kauften und renovieren ließen. Danach bröckelten die deutschen Besucherzahlen, bis der junge König Mohammed VI. (45), seit 1999 in Amt und Würden, mit seinem „Plan Azur“ und Milliardeninvestitionen für Aufwind im Touristengeschäft des ganzen Landes sorgte. In Marrakesch, auch „die roten Perle Marokkos“ genannt, wurden Millionen Rosenbüsche gepflanzt, prachtvolle Alleen und Parks mit mehr als 130 000 Dattelpalmen angelegt.

Sogar der schrille und für viele Europäer beängstigend wirkende Gaukler- und Garküchenplatz „Djamâa el-Fna“, seit 2001 UNESCO-Weltkulturerbe,  wurde aufgepeppt und geordnet. Die orientalisch-exotische Atmosphäre mit Feuerschluckern, Märchenerzählern, Wahrsagern und Wasserverkäufern, Garküchen und bunten Gewürz-, Obst- und Gemüseständen blieb zwar erhalten, aber alles wurde übersichtlicher und sauberer. Jede Berufsgruppe hat heute ihren Platz. Es gibt eine „Fressgasse“, die Obst- und Saftmeile, die Gaukler- und Akrobatenzone. Diskret wacht die Polizei, oft in zivil, über die Sicherheit der Urlauber. Ein Bombenattentat wie 2011 soll sich nicht wiederholen. Im riesigen Souk dahinter werden Touristen nicht mehr aggressiv in die Läden gezogen, sondern freundlich eingeladen Schmuck, Teppiche, Lederwaren oder (kopierte) DesignerKleidung zu kaufen. Handeln ist „Pflicht“. Als Tipp gilt: Bei etwa einem Drittel vom geforderten Preis beginnen, höchstens die Hälfte der ursprünglich geforderten Summe zahlen.

Weitere Tipps und Eindrücke aus Marrakesch finden Sie in der aktuellen Clever reisen!-Ausgabe 3.15 – hier online bestellen

Text: Wolfgang Polte
Bildquelle: Depositphotos

3 Comments

  • Der Djemaa el Fna ist wirklich der beste Ausgangspunkt, um die Stadt, beziehungsweise vor allem deren Medina zu erkunden. Man sollte sich dabei jeweils auf die nördliche bzw. die südliche Medina konzentieren, um sich nicht zu übernehmen. In jedem Teil der Altstadt gibt es genügend Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Medersa Ben Youssef und das Maison de la Photographie im Norden oder den Bahia-Palast und den Palast El-Badi im Süden. Nur, wer die Gärten besichtigen will, sollte über ein Taxi nachdenken.

  • Die Oasenmetropole Marrakesch pendelt wie kaum eine andere Stadt zwischen den Welten und zieht von Jahr zu Jahr mehr Besucher aus aller Welt in den Bann. Marrakesch, ein urbanes Märchen zwischen Tradition und Moderne 🙂

  • Manchmal lädt schon der Name zur Reise ein – Marrakesch ist ein solcher Name. Wer zum ersten Mal Marrakesch besucht, entdeckt hinter der mächtigen Stadtmauer ein exotisches Universum, das weltweit einzigartig und voller Überraschungen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.