Südostasien: Schwimmende Dörfer auf dem Tonle-Sap-See

Die schwimmenden Dörfer auf dem Tonle-Sap-See
Die schwimmenden Dörfer auf dem Tonle-Sap-See

Mit einem eher unbekannten Airpass hat unser Redakteur Südostasien erkundet. Mit dem Flugzeug ging es bequem und schnell von Thailands Millionenmetropole Bangkok nach Luang Prabang und Siem Reap. Hier folgen nun ein paar Eindrücke der Reise:

Ein besonderes Bild in Kambodscha liefert ein Abstecher zum Tonle-Sap-See. Hier stehen keine buddhistischen oder hinduistischen Bauten im Vordergrund, sondern die Schwimmenden Dörfer, die Menschen und ihr nicht immer einfaches Leben. Bei einer Bootsfahrt auf dem größten Süßwassersee Südostasiens bekommen wir einen winzigen Eindruck davon, wie es sein muss, ein Heim auf dem Wasser zu bewohnen. Die Menschen dort wohnen auf Hausbooten oder in auf Stelzen gebauten Hütten. Das gesamte alltägliche Leben spielt sich auf dem See ab. Mitten auf dem Gewässer taucht ein Sportplatz mit Basketballkörben auf, Kinder spielen auf der schwankenden Terrasse eines blaugestrichenen Schulgebäudes und Händlerinnen in schmalen Holzbooten bieten ihr bescheidenes Warenangebot feil.

Welchen Airpass ich genutzt habe um schnell und einfach Südostasien zu bereisen sowie weitere Eindrücke meiner Reise aus Bangkok, Luang Prabang oder den Tempelanlagen von Angkor Wat entnehmen Sie der aktuellen Clever reisen!-Ausgabe 3.15 – hier online bestellen.

Text: Jürgen Zupancic
Bildquelle: Thilo Scheu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.