Brasilien: Rio de Janeiro abseits der Touristenströme

Rio de Janerio: Beach-Life gehört zum Lebensgefühl der Brasilianer. Die Stadt hat aber noch viel mehr zu bieten.
Rio de Janerio: Beach-Life gehört zum Lebensgefühl der Brasilianer. Die Stadt hat aber noch viel mehr zu bieten.
Von der Christusstatue bis hin zur Copacabana: Die touristischen Highlights von Rio de Janeiro sind weltweit bekannt und sollten bei einem Städtetrip nicht fehlen. Aber es gibt mehr zu sehen – fliegen-sparen.de gibt Rio-Tipps abseits der Touristenpfade.

Rio de Janeiro bietet seinen Besuchern Architektur- und Kunsterlebnisse, traumhafte Natur und pittoreske Stadtviertel.

Kunst und Architektur in Rio de Janeiro

Rio de Janeiro gilt als kreatives Zentrum Brasiliens. Die Bauten von Architekten wie Lúcio Costa, Affonso Reidy oder Oscar Niemeyer haben international Architekturgeschichte geschrieben. Auch in der Bildenden Kunst sind ganz eigene Strömungen (Rio Street Art, Neokonkretismus) entstanden. Im Museum für zeitgenössische Kunst (MAC) erhalten Besucher Einblicke in die Architektur- und Kunstgeschichte des Landes. Auf einer Fläche von 2.500 Quadratmetern gibt es moderne Kunstwerke in wechselnden Ausstellungen zu besichtigen. Das imposante Gebäude, das in Niterói wie aus einem Felsen ragt, wurde von Oscar Niemeyer entworfen und 1996 erbaut. Runde Panorama-Fester bieten einen herrlichen Blick auf Rio de Janeiro.

Direkt im Stadtzentrum von Rio de Janeiro liegt das MAR – „Museu de Arte do Rio“, das neuste Kunstmuseum der Stadt. Thematisiert wird hier mit einer einzigartigen Mischung aus moderner Architektur und Geschichte die Kunst und Künstler Rio de Janeiros. Wer sich für Graffiti und Street Art interessiert, sollte im „Museu de Favela“ vorbeischauen. Hauptattraktion sind hier 25 Graffiti-Bilder, die „Casa Telas“, die Geschichten aus dem Leben in der Favela erzählen. Seit 2011 haben die Künstler rund um den international bekannten Street Artisten „ACME“ die Straßenzüge der Favela Pavão-Pavãozinho in einen künstlerischen Ort verwandelt.

Santa Teresa: Bohéme & Künstlerviertel

Das Künstlerviertel Santa Teresa mit seinen charmanten Häusern im mediterranen Stil, romantischen und von tropischen Gärten umgebenen Villen sowie vielen kunsthandwerklichen Ateliers und Galerien lädt zum Verweilen ein. Das bunte Treiben in den Bars und Restaurants in den engen, kurvigen Straßen Santa Teresas ist ein Erlebnis wert. Hier sollte man das berühmte brasilianische Nationalgericht Feijoada probieren. Nicht verpassen sollte man auch die „Rua Manoel Carneiro“ mit der farbenfroh gekachelten Treppe “Escaderia Selarón“. Mit ein wenig Glück trifft man die „Kachel-Künstler“ sogar bei der Arbeit an.

Ausflug in die Natur: Entspannen im Nationalpark Tijuca

Wer ein wenig Ruhe vom Trubel der Stadt sucht, der findet sie im Nationalpark Tijuca. Die sogenannte grüne Lunge von Rio de Janeiro ist einer der größten Stadtwälder (3.950 Hektar) weltweit. Der Wald „Floresta da Tijuca“ umschließt Rio de Janeiro wie ein grünes Band, dessen ökologische Bedeutung bereits 1991 von der UNESCO anerkannt wurde. Kleine, gepflegte Wanderwege und eine exotische Flora und Fauna machen die Oase in der Stadt zu einem Ort der Entspannung. Hier treffen sich die Cariocas, die Einwohner Rios, aber auch viele Touristen, um die Natur zu genießen oder um Wander- und Klettertouren zu unternehmen. Mehr Infos zu Brasilien und Rio de Janeiro auf www.visitbrasil.com

Günstig nach Brasilien reisen mit dem Pauschalreise-Preisvergleich.

Günstiges Hotel mit dem Hotel-Preisvergleich finden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.