Dominikanische Republik: Mehr als nur Traumstrände

Cabarete gilt als Hot Spot für Kite Surfer an der Nordküste der Dominikanischen Republik
Cabarete gilt als Hot Spot für Kite Surfer an der Nordküste der Dominikanischen Republik
Die Dominikanische Republik hat neben den bekannten Traumstränden noch viel mehr zu bieten. Hervorragende Surf-Spots, Höhlen, Öko-Tourismus und Bootstouren durch Mangrovenwälder – fliegen-sparen.de gibt Tipps für die Nordküste.

Cabarete an der Nordküste der Dominikanische Republik gilt als sehr gutes Wind- und Kitesurf-Revier, da die Winde konstant und nicht zu stark sind.

Seit 2000 findet alljährlich der Cabarete Kiteboarding World Cup statt. Wer es lieber „klassisch“ mag, kommt zum Angeln und Tiefseefischen an die Nordküste. Vor allem von Puerto Plata aus werden Bootsausflüge angeboten.

Höhlen von Cabarete

Zwei Millionen Jahre alt sind die Höhlen von Cabarete. Das verzweigte Höhlensystem besteht aus 30 Räumen, von denen drei zugänglich sind. Interessierte können die Räume während eines gut einstündigen Rundgangs besichtigen.

Vor Kurzem wurde im Meer vor Puerto Plata von Tauchern der Dominican Republic Speleological Society eine bisher unbekannte, riesige Unterwasser-Höhle entdeckt, die sich vermutlich in den kommenden Jahren zu einem attraktiven Reiseziel für Höhlentaucher entwickeln wird. Die Höhle liegt im Nationalpark El Choco, ist einen Kilometer lang und 25 Kilometer tief. Sie hat nach bisherigem Erkenntnisstand mindestens zwei Eingänge und verfügt über zahlreiche einzigartige geologische Formationen, eingestürzte Felsen und eine trockene Höhle ohne Ausgang.

Öko-Tourismus in Puerto Plata

Urlauber, die nicht nur am Hotelstrand relaxen sondern die Region Puerto Plata kennenlernen möchten, können im Rahmen des Öko-Tourismus die Region erkunden. Die Vereinigung der Frauen von Altamira bietet Besucherführungen zum Thema Kakao an, bei denen der Bio-Anbau und die Produktion von über 25 verschiedenen Produkten aus Kakao im Vordergrund stehen. Wein, Likör, Kekse, Schokolade und mehr können probiert und als Souvenir erworben werden. Die Öko-Lodge „Hacienda Cufa“ bietet sogar Zimmer zur Übernachtung im agrotouristischen Ambiente an.

Das malerische Zentrum von Montecristi

In der Stadt Montecristi, im landschaftlich reizvollen Nordwesten der Dominikanischen Republik, werden Touristen zwei neue Attraktionen angeboten. Zum einen die „Ruta de Casas“ (Häuser-Route), ein Rundgang durch das malerische historische Zentrum der Stadt mit seinen alten Holzhäusern und weiteren architektonischen Höhepunkten. Zum anderen lockt das neue Salz-Zentrum Besucher an. Hier macht die Familie Garcia, in dritter Generation Besitzer und Betreiber der örtlichen Salinen, die Herstellung von Meersalz in alter handwerklicher Tradition erlebbar.

Puerto Plata: Bootstour durch Mangroven-Gebiet

Das Santuario Mamíferos Marinos Estero Hondo ist eine fast 49 Quadratkilometer große Meeres-Schutzzone, in der die beliebten Seekühe (Trichetus Manatus), auf Spanisch „Manatis“ genannt, beheimatet sind. Besucher, die per Bootsausflug durch das Naturschutzgebiet fahren, erleben eines der größten Mangroven-Gebiete der Karibik, in dem die verschiedendsten geschützten Mangrovenarten wachsen, hautnah. (pm –

Günstig in die Dominikanische Republik reisen mit dem Pauschalreise-Preisvergleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.