Bis zu 65 Prozent – Billigflieger Langstrecke

Passagiere vor Flugzeug
Passagiere vor Flugzeug

Viele Experten behaupteten jahrelang unisono, dass das Billigfliegerkonzept auf der Langstrecke nicht funktioniere. Das Gegenteil beweist seit geraumer Zeit Air Asia X in Asien. Auch in Europa gibt es nunmehr mit Eurowings, Norwegian und WOW Air, gleich drei Langstrecken-Billigflieger. Mit ihnen können beliebte Ziele in Asien, Amerika, im Nahen Osten und in der Karibik angeflogen werden. Und das Beste daran ist: Alle drei Low Coster sind ab deutschen Flughäfen buchbar.

Wieviel sich durch Billigflieger auf der Langstrecke sparen lässt, zeigt ein Beispiel von der isländischen Fluggesellschaft Wow Air. Hier gab es zum Zeitpunkt der Artikelrecherche einen Hin- und Rückflug von Berlin nach Montreal (Kanada) vom 06. bis 13. Juni ab 410,54 Euro pro Passagier. Wird Gepäck (20 Kilogramm) hinzugebucht und für rund 25 Euro Bordverpflegung pro Strecke eingeplant, erhöht sich der Wow Air-Preis auf 570,70 Euro. Ein Flug mit Lufthansa hätte hingegen 944,88 Euro gekostet. Das ist ein Preisunterschied von 374,18 Euro, anders ausgedrückt ist das Lufthansa-Ticket um über 65 Prozent teurer.

Mittels Billigflieger auf der Langstrecke lässt sich auch bei den Veranstaltern sparen. So bietet beispielsweise Schauinsland Reisen nun auch Langstreckenziele mit Eurowings (inklusive Zubringerflüge) nach Varadero (Kuba) an. Wer beispielsweise einen Flug im Mai ab Berlin oder Hamburg (via Köln-Bonn) mit Eurowings bucht, muss einen niedrigen Aufschlag von nur 20 Euro bezahlen. Wird hingegen mit Condor geflogen, wird ein saftiger Zuschlag von bis zu 360 Euro fällig. Dies ist ein Preisunterschied von immerhin 340 Euro.

Mit welchen Tipps Passagiere noch sparen können, darüber berichte ich in der neuen Ausgabe des Reisemagazins Clever reisen! – Ausgabe 1.16 hier online bestellen.

Text: Dominik Peter
Bildquelle: Depositphotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.