Südafrika: Tipps für einen günstigen Urlaub

Südafrika Sonnenuntergang
Südafrika Sonnenuntergang

Für wenig Geld oder sogar kostenlos können Südafri¬ka-Reisende Abenteuer erleben. Der günstige Wechselkurs von 1 Euro zu rund 15,89 Südafrikanischen Rand (Stand 09.12.15) trägt ebenfalls zum sparen bei. Vor allem die Nebenkosten wie Speisen und Getränke sind in Südafrika erschwinglich: Eine Tasse Cappuccino können Besucher für umgerechnet 1,55 Euro trinken und ein Glas Sauvi¬gnon Blanc kostet 2,40 Euro. Burger mit Beilagen gibt es für sechs Euro und Salate ab 4,50 Euro. Ein Wildlife Erlebnis darf bei einem Südafrika-Urlaub natürlich nicht fehlen. Zwölf Euro kostet die Nationalpark-Gebühr im Hluhluwe- Imfolozi Nationalpark nahe Durban in der Provinz KwaZulu-Natal.

Günstig übernachten können Gäste im Park beispielsweise als Selbstversorger im Safari Tented Camp Mpila für rund 50 Euro/Nacht & Person. Der Addo Elephant National Park nahe Port Elizabeth im Eastern Cape nimmt circa 16 Euro Ein¬tritt. Neben den vielen Elefanten können Touristen hier Nashörner, Büffel und Antilopen beobachten.

Tipp: Safari-Pakete können über Reiseveranstalter gebucht werden. Wer hier früh zugreift, spart mehr.

Sparen in Johannesburg: Museum & Bustouren
In Johannesburg ist das Apartheid Museum das meistbesuchte Museum des Landes. Einen Einblick in die Geschichte Südafrikas erhalten Gäste für circa fünf Euro. Bei einem Picknick-Ausflug nach Emmarentia Dam mit grünen Wiesen, Bäumen und einem See kann die Seele entspannen. Im Sommer finden hier viele Open-Air-Konzerte statt. Auch der nahegelegene Bota¬nische Garten kann kostenlos besucht werden. Preiswert in Johannesburg und Kapstadt ist das Sightseeing mit den roten Hop-On Hop-Off Bussen. Ein Tagesticket kostet jeweils 15 Euro. Wer nach Pretoria möchte, kann für vier Euro in Johannesburgs Stadtteil Sandton in den Gautrain einsteigen.

Simon‘s Town: Pinguine am Boulders Beach
Ein kostengünstiges Ausflugsziel ab Kapstadt ist Simon‘s Town. Für vier Euro Eintritt können Besu-cher am nahen Boulders Beach die Pinguin-Kolonie beobachten. Aber auch ein Besuch des Fischerdorfes selbst lohnt sich. Mit seinen historischen Gebäuden, malerischen Antiquitäten-Läden und gemütlichen Cafés versprüht es seinen ganz eigenen Charme.

Was der Preisvergleich  gezeigt hat, ist in der neuen Ausgabe des Reisemagazins Clever reisen! – Ausgabe 1.16 zu finden – hier online bestellen.

 

Text: Amalie Schulte-Fischedick
Bildquelle: djd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.