Miami: Strand & Stadt

Miami Art Deco-Viertel
Miami Art Deco-Viertel

Dass Florida die ultimative Strand-Destination ist, ist nicht neu. In Miami hat man beides: perfekte lange Sandstrände mit türkisblauem Wasser – und das aufregende Gefühl, eine hippe Metropole zu erleben. Wer lieber über die Unterschiede zwischen dem frühen Art-déco-Stil und dem der 1940er-Jahre fachsimpelt als nur über den besten Weg, schnell braun zu werden, ist in South Beach richtig.

Stilisierte Bullaugen, schrille Neonlichter und pastellfarbene Fassaden – was heute als Begriff des Glamours gilt, war in den 1970er-Jahren nichts als ein Ghetto mit einem bizarren Mix aus Junkies, Obdachlosen und Rentnern. Dabei wurde South Beach noch Anfang des 20. Jahrhunderts als exklusiver touristischer Badeort konzipiert: Die „American Riviera“ war für kurze Zeit tatsächlich ein Spielplatz der Reichen und Schönen.

Heute ist der Ocean Drive mit seinen Art-déco- Häusern wieder eine der meistfotografierten Straßen Amerikas. Zu verdanken ist das einer kleinen Bürgerinitiative, die 1976 von besorgten Anwohnern gegründet wurde, um die Gebäude aus den 1920ern und 1930ern vor dem Abriss zu bewahren. Innerhalb weniger Jahre schaffte es die Miami Design Preservation League, die Straßenzüge auf die Kulturdenkmalliste der Regierung zu setzen: Der „Art Deco Historic District“ war geboren.

Wer etwa im relativ günstigen Drei-Sterne-Hotel Penguin direkt am Ocean Drive residiert, hat freien Blick auf den Strand – und auf die historischen Gebäude. Mehr Infos zu Miami: www.miamiandbeaches.com

Berge oder Meer? Aktiv oder faul? Kalt oder warm? Weitere Reiseideen mit einem guten Mix stelle ich in der neuen Ausgabe des Reisemagazins Clever reisen! vor – Ausgabe 1.16 hier online bestellen.

Text: Jürgen Zupancic
Bild: Visit Florida

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.