Reiseübelkeit: Vier Tipps für einen reibungslosen Urlaub

Die richtige Atemtechnik kann bei Reisekrankheit helfen
Die richtige Atemtechnik kann bei Reisekrankheit helfen
Endlich ist es soweit, die langersehnte Urlaubsreise rückt in greifbare Nähe. Doch schon bei der Vorstellung dreht sich manchen Urlaubswilligen der Magen um. Wer an Reiseübelkeit leidet, würde am liebsten die Anreise überspringen. Symptome: Schwindel und Übelkeit bis hin zu starkem Brechreiz. Kein guter Start in den langersehnten Urlaub. Hier vier Tipps, wie man dennoch entspannt an’s Ziel kommt.

Die richtige Platzwahl: Wo die Übelkeit sitzt

Wer Reiseübelkeit vorbeugen will, der sollte im Auto, Bus, im Flugzeug oder auf einem Schiff den richtigen Sitzplatz wählen. Denn Auslöser für Reiseübelkeit sind schlicht widersprüchliche Sinneswahrnehmungen. Während unsere Augen relativ zur Umgebung, also dem Verkehrsmittel, keine Bewegung wahrnehmen, meldet das Gleichgewichtsorgan in Kurvenlagen, bei Turbulenzen oder auf wellenbewegter See „Beschleunigung“. Unser Gehirn kann diesen Sinneskonflikt nicht immer auflösen. Es reagiert dann mit Stress, und Übelkeit ist die Folge. Die Augen sollten also immer die Chance bekommen, Bewegung mit zu verfolgen. Daher auf einem Schiff die meiste Zeit an Deck verbringen und den Horizont im Blick haben und im Auto während der Fahrt nicht lesen oder Filme schauen. Außerdem sitzt man als Reiseübelkeit-Geplagter im Auto oder Bus am besten ganz vorn, im Flieger sollten Plätze über den Tragflächen und an Bord mittschiffs bevorzugt werden. Dort sind die Bewegungen am wenigsten spürbar.

Stop-and-Go! So macht die Übelkeit Pause

Spätestens alle zwei Stunden sollte man auf langen Autofahrten eine Pause einlegen. Ein paar Schritte zu gehen und frische Luft zu tanken, hilft unserem Gleichgewichtssystem, die Sinnesreize zu ordnen und wieder in Einklang zu bringen.

Die richtige Kost – Der Unterschied zwischen Wohl oder Übel

Wer für Reiseübelkeit anfällig ist, sollte grundsätzlich vor und während der Reise auf Kaffee, Alkohol und fettreiche Kost verzichten. Ein leerer Magen aber ist auch keine Lösung, sondern provoziert nur das buchstäbliche flaue Gefühl. Daher vor Reiseantritt eine leichte Mahlzeit zu sich nehmen. Gut vertragen werden frisches Obst und Gemüse, Roggenbrot, Mais-Knäckebrot, Reis, Haferflocken, Reiswaffeln und Milch. Finger weg dagegen von histaminreichen Lebensmitteln. Dazu zählen alle Speisen und Getränke, die einen langen Reifungs- oder Gärungsprozess durchlaufen haben wie Hartkäse, Salami, Rotwein oder Sauerkraut. Denn Histamin ist als körpereigener Botenstoff an der Entstehung einer Kinetose mit beteiligt.



Liegt in der Luft: Atemtechnik gegen Übelkeit

Britische und französische Forscher der Université de Caen Basse-Normandie fanden heraus, dass bestimmte Atemübungen die Symptome einer Übelkeit lindern können. Eine kontrollierte Atmung, bei der die Probanden bei den Vor- und Abwärtsbewegungen einatmeten und bei den Bewegungen nach hinten und unten ausatmeten, kann die Zeit bis zum Auftreten einer Reiseübelkeit deutlich verlängern oder bereits bestehende Symptome abschwächen. Die Atemtechnik ist vor allem bei Schiffsreisen eine zusätzliche Option.

Reiseapotheke: Was sollte ich mitführen? Fliegen-sparen gibt Tipps.

Textquelle: Superpe
Bildquelle: depositphotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.