Frankreich: Bordeaux von seiner schönsten Seite

Der Place De La Bourse ist das Must-see in Bordeaux.
Der Place De La Bourse ist das Must-see in Bordeaux.

Bordeaux zählt zu den schönsten Städten Frankreichs. Zu recht, wie ein Spaziergang durch die städtischen Quartiere entlang der Garonne zeigt. Ohne Wein ist Bordeaux nicht denkbar. Das neue Weinmuseum „cité du vin“ setzt dem Wein im Hafenviertel Bacalan ein spektakuläres architektonisches Denkmal. Ein Höhepunkt der Landschaftsarchitektur ist der „miroir d’eau“, der Wasserspiel gegenüber der alten Börse.

Chez Fred

Die frühen Gäste im Bistrot „Chez Fred“ in der historischen Altstadt von Bordeaux genießen die Sonne, die es gerade erst über die Dächer der hohen Steinhäuser am „Place du Palais“ geschafft hat. Anwohner tauschen ein paar Neuigkeiten aus, lesen Zeitung, telefonieren. Es ist die beste Zeit für einen ersten Kaffee. Die „Porte Cailhau“, das Verteidigungstor vom Ende des 15. Jahrhunderts, liegt im Schatten, die Restauranttische sind noch leer. „Bonne promenade“, einen schönen Spaziergang, wünscht die Kellnerin dem Touristen, der danach mit seiner Kamera an der Hand Bordeaux erkunden möchte. Hier, im eleganten Viertel „Saint Paul“, nahe am Zentrum, sind es die Bistrots und Restaurants, Weinbars, Architekturbüros, Spezialitätenläden und Designstudios, die ihm ins Auge fallen.

Die dickste Glocke

Die große Glocke von Bordeaux, die grosse cloche. Wenn sie läutete, wussten die Menschen: Es brennt. Oder die Weinlese hat begonnen.
Die große Glocke von Bordeaux, die grosse cloche. Wenn sie läutete, wussten die Menschen: Es brennt. Oder die Weinlese hat begonnen.

Die zwischen Wohnhäusern eingezwängten Türme der „Grosse Cloche“, der großen Glocke, markieren den Übergang zum Quartier Saint Michel, einem Bordeaux der eher kleinen Leute. Wenn die fast acht Tonnen schwere Glocke, die im Jahr 1775 gegossen wurde, läutete, dann wussten die Menschen: Entweder es brennt in der Stadt – oder die Weinlese hat begonnen. Die Häuser werden niedriger, parkende Autos, die in St. Pierre fast ganz fehlen, bestimmen wieder das Straßenbild. Die Schilder an den Lebensmittelläden und Bäckereien weisen auf die Herkunft der Besitzer aus Nordafrika oder Asien, die sich hier eine kleine Existenz aufgebaut haben.

TravelBird. Jeden Tag das beste Urlaubsangebot.

Austern und Tapas

Den täglichen „Markt der Kapuziner“, den „Marché des Capucins“, riecht man nach einer halben Stunde des Schlenderns eher als dass man ihn sieht. Hier sammelt sich das reichhaltige Angebot aus den ländlichen Regionen rund um die Stadt, die nur eine halbe Stunde Autofahrt vom Atlantik entfernt ist. Die Stände quillen über von Salat in jeder Form und Größe, frischen Tomaten, weißen, gelben und roten Zwiebeln, Gewürzen, grünem und weißem Spargel, Rhabarber, Knoblauch, frischem Hummer, Thunfisch und Crevetten. An einfachen Tischen genießen die Menschen ein erstes Glas Wein, vielleicht auch ein halbes Dutzend Austern. Zeit also für eine Rast, beispielsweise an einem Stand mit Tapas. Mit schwarzen, roten und gelben Stäbchen hat der Patron seine Kreationen gekennzeichnet: geröstete Zwiebeln auf Ziegenkäse, Oliven und Pepperoni auf Salami, Blutwurst. Den Weißwein dazu, einen aus dem Gebiet Graves, hat der Chef selbst ausgesucht, wie er betont.

Hummer und Krabben auf dem Marche des Cpucins in Bordeaux
Hummer und Krabben auf dem Marche des Cpucins in Bordeaux

Der höchste Turm

Der Kirchturm von St. Michel, der höchste der Stadt, markiert das nächste Ziel des Spaziergangs, den „Place Canteloup“. Auch hier ist Markt, nicht von Fisch und Gemüse, sondern von Tand und Trödel. Die Tische sind bestückt mit gebrauchter Kleidung, Gürteln, rostigem Werkzeug und Baumaterial. Die Haushalts- und Elektrogeräten haben ihre besten Tage hinter sich und wecken Zweifel an ihrer Funktionsfähigkeit. Ölschinken aus Amateurhand bilden einen starken Kontrast zur fein gegliederten Fassade der Basilika auf dem riesigen Platz. Nur noch wenige Schritte sind es von hier zur Haltestelle der Tram-Linie C, die den Spaziergänger ins historische Zentrum bringt, zur Haltestelle direkt vor der historischen Börse, zurück auf die weltmännische Seite Bordeaux.

Tags from the story

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.