La Palma: Rum, Zigarren, Bananen und bunte Feste

La Palma
Jedes Jahr im Februar an Rosenmontag wird mit einem Augenzwinkern an „los Indianos“ erinnert

Einst war die nordwestlichste Insel der Kanaren der letzte Zwischenstopp der Handelsschiffe auf dem Weg in die neue Welt und nach Indien. So kam La Palma zu Wohlstand, der auch heute noch in den oft bunten, herrschaftlichen Bauten der historischen Städtchen zu sehen ist.

Besonders prägnant ist die Beziehung zu Lateinamerika, die sich über den Warenaustausch hinaus auch in einer Auswanderungswelle nach Kuba und Venezuela im 19. und 20. Jahrhundert manifestierte. Nicht wenige der Auswanderer kamen mit weißen, eleganten Kleidern, Dienstmädchen und neuem Wohlstand zurück.

Neben Zigarren, Rum und bunten Festen zeugen auch enge Familienbanden, Gerichte wie Reis kubanischer Art (Arroz a la Cubana) und Bananenplantagen von diesem Austausch.

Indianer und Karneval in weiß
Jedes Jahr im Februar an Rosenmontag wird mit einem Augenzwinkern an „los Indianos“ erinnert, so der palmerische Name für die Rückkehrer aus Lateinamerika. Mit weißem Talkumpuder, Papageienkäfigen, überdimensionierten Zigarren, dunkelhäutigen Dienstmädchen, Panamahüten und Spitzenschirmen ausgestattet, ziehen die als Heimkehrer verkleideten Palmeros zu karibischen Klängen tanzend durch die Straßen.

So verwandelt sich die Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma in ein weißes Leinenmeer. Dass die Bewohner der Insel generell gerne feiern, zeigen die vielen Dorffeste, die das ganze Jahr über auf La Palma stattfinden.

Puros Palmeros: Zigarren aus Europa
Glühende Überraschung: auch in Europa wird Tabak angepflanzt. Auf La Palma hat der Tabakanbau eine lange Tradition, die auf das 19. Jahrhundert zurückgeht, als Rückeinwanderer aus Kuba die Pflanzen mitgebracht haben. Unter Zigarrenkennern haben sich die „Puros Palmeros“ einen Namen gemacht und erhalten für ihr gleichmäßiges Abbrennen und die feine, weiße Asche viel Lob.

Auf La Palma stehen mehrere Betriebe, wo vielerorts nach wie vor traditionelle Werkzeuge zum Einsatz kommen, für Besucher offen. Diejenigen, die mehr über das alte Kunsthandwerk erfahren wollen, lernen darüber hinaus im Museo del Puro Palmero mehr über die Geschichte der inseleigenen Zigarrenherstellung. Weitere Infos unter www.museodelpuropalmero.com/de

Rum
Kaum ein anderes Getränk wird so sehr mit der Karibik assoziiert wie der Rum. Das hierfür notwendige Zuckerrohr wird auf La Palma schon seit dem 16. Jahrhundert kultiviert. Ursprünglich kommt die Pflanze aus Indien und hat über die Kanaren seinen Weg in die Karibik gefunden. Diese Tatsache förderte auch die Rumproduktion auf La Palma. Die Destillerie Ron Aldea in San Andrés stellt das traditionsreiche Getränk auch heute noch mit auf La Palma angebautem Zuckerrohr her.

Bildrechte: © Fremdenverkehrsamt La Palma, La Isla Bonita

Weitere Informationen zu La Palma finden sich online unter www.visitlapalma.es/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.