Weihnachten mal anders – auf nach Zentralamerika

Roatan - Tauchen
Auf der Suche nach Entspannung führt der Weg zu den schönen Stränden auf Roatan in Honduras. Die Karibikinsel ist für ihre feinsandigen Strände, ihr kristallklares Wasser und ihr breites Hotelangebot bekannt.

Weihnachten steht vor der Tür: Wen es über die Feiertage ins Warme zieht, wer karibisches Flair bevorzugt und eine Mischung aus Kultur und Abenteuer sucht, für den ist eine Reise zu diesem Zeitpunkt nach Zentralamerika ideal.

Wer sich fürs neue Jahr mit mehr Energie versorgen möchte, kann in Guatemala einer Maya-Zeremonie beiwohnen. In ehemaligen Kultstätten wie Iximché nimmt man mit Hilfe eines Schamanen Kontakt zu den Göttern der Maya auf und bittet diese um Unterstützung und Beistand. Hierbei werden Kräuter, Öle und verschiedenfarbige Kerzen verbrannt – wobei die unterschiedlichen Farben je ein anderes Anliegen repräsentieren.

Weihnachtszeit ist Schokoladenzeit: Wer auch im Urlaub nicht auf Süßes verzichten möchte, sollte ins Schokoladenmuseum in La Antigua in Guatemala gehen. In Workshops lernt man dort den Weg von der Kakaobohne bis hin zum fertigen Produkt kennen. Außerdem werden Besuche auf der Kakaoplantage und Kochkurse zu traditionellen Rezepten mit Schokolade angeboten.

Roatan BeachAuf der Suche nach Entspannung führt der Weg zu den schönen Stränden auf Roatan in Honduras. Die Karibikinsel ist für ihre feinsandigen Strände, ihr kristallklares Wasser und ihr breites Hotelangebot bekannt. Roatan ist aber auch ein guter Ausgangspunkt für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten. Auf den Geschmack kommen Reisende zudem in den Restaurants bei karibischen Gerichten wie Schneckensuppe, Rindereintopf, Casabe (Fladenbrot auf Basis von Yuca), Queques (hausgebackene Brötchen) und Kokosnuss-Flan.

Sehr beliebt – auch zur Weihnachtszeit – ist das Tauchen auf Ambergris Caye in Belize. Das Belize-Barrier-Riff bietet für jeden etwas: tauchen, schnorcheln oder wie wäre es mit snuba diving?! Hinter snuba diving versteckt sich eine Mischung aus schnorcheln und tauchen, bei der man über einen ca. 20 m langen Schlauch mit Luft versorgt wird. Wer also keinen Tauchschein hat und sich beim Schnorcheln schnell langweilt, für den könnte dieser Trend etwas sein.

Wer die Feiertage ums neue Jahr gerne explosiv erlebt, für den ist eine Tour zum Masaya Vulkan in Nicaragua das Richtige. Sowohl tagsüber als auch bei Nacht kann man den aktiven Krater besuchen und Zeuge dieses nachhaltigen Feuerwerks werden.

 

Lust auf einen Altstadtbummel? Wie wäre es mit der malerischen Altstadt von Panama City, Casco Viejo, die seit 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Reisende schlendern über den Paseo Esteban Huertas, können Kunsthandwerk kaufen und das Altstadtflair in einem der zahlreichen Cafés genießen. Nicht verpassen sollte man einen Besuch des von Frank Gehry entworfenen naturwissenschaftlichen Museum Biomuseo.

El SalvadorIn El Salvador bietet eine Tour entlang der 60 Kilometer langen Ruta de las Flores Gelegenheit, mehr über die Natur, die Gastronomie und den kulturellen Reichtum der Region zu erfahren. Die Route führt über die vulkanische Apanecakette und durchquert zwei Bezirke im Westen des Landes, Sonsonate und Ahuachapán. Unterwegs geht es vorbei an Kaffeeplantagen und Bergdörfern. Wanderwege, Wasserfälle, Abendmärkte und kulinarische Feste laden zum Verweilen ein. Am nördlichen Ende der Strecke liegt Tacuba an der Grenze zum Nationalpark El Imposible und an der Südspitze der unberührte Vulkansee Lago de Coatepeque.

Mehr Abenteuer finden Reisende in Costa Rica im tropischen Regenwald im Nationalpark Braulio Carillo in der Nähe von San José. Auf einer einmaligen Schwebebahnfahrt können Besucher die große Artenvielfalt von den Baumwipfeln aus bestaunen. Der Nationalpark ist einer der biologisch vielfältigsten in Costa Rica und wartet außerdem mit zahlreichen inaktiven Vulkanen auf.

Bildrechte: CATA/Instituto hondureno de turismo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.