Schaurig-schöne Nächte in Florida: Halloweenpartys im „Sunshine State“ rund um Kissimmee

Helloween in Florida
In Amerikas „Sunshine State“ feiert man die „Nacht des Grauens“ im ganz großen Stil.

In Amerikas „Sunshine State“ feiert man die „Nacht des Grauens“ im ganz großen Stil. Ob in ­Universals Orlando Resort oder Disneys Magic ­Kingdom: Um die Kleinstadt ­Kissimmee herum kommen sowohl große als auch kleine Gruselfreunde auf ihre Kosten.

Wer den 31. Oktober ganz nach amerikanischem Vorbild zelebrieren möchte, hat in Deutschland nur begrenzte Möglichkeiten. Zwar hielt das Halloweenfest aus Übersee in den vergangenen Jahren auch in die Bundesrepublik Einzug, doch in Sachen Verrücktheit, Gruselfaktor und Spaß haben die Staaten nach wie vor die Nase vorne.

Auch in Florida feiert man die Nacht vor Allerheiligen ausgiebig – und das natürlich am Besten nicht nur an einem, sondern gleich über mehrere Tage verteilt. Auf den großen Events herrscht dabei selbstverständlich Kostümpflicht – je abgedrehter, desto besser. Und trotz aller Dunkelheit, mit der man den Feiertag assoziiert: Der „Sunshine State“ im Südosten der USA macht seinem Namen dank des sonnigen Klimas auch im Herbst alle Ehre.

Cineastische Halloweensausen
Den perfekten Ausgangspunkt für ein herbstliches Halloween-Abenteuer in Florida bildet die Kleinstadt Kisseemee, die gerade einmal 25 Kilometer entfernt vom Orlando Airport liegt. Die Höhepunkte der Saison erwarten Touristen in den um die Gemeinde herum verteilten Vergnügungsparks.

So richtet Filmgigant Universal in seinem Orlando Resort ganz nach seinen cineastischen Vorbildern die alljährlichen „Halloween Horror Nights“ aus. Wer sich traut, kann sich beispielsweise in sogenannte Horrorhäuser hineinwagen, die den Charme beliebter Streifen wie Stanley Kubricks „The Shining“ oder den der „SAW“-Reihe einfangen.

Familien statten indes Disneys unweit gelegenem „Magic Kingdom Park“ einen Besuch ab und treffen dort auf der „Not-So-Scary-Halloweenparty“ Vampir-Micky-Maus und können dank der nach wie vor warmen Temperaturen sämtliche Attraktionen für sich nutzen. Ein ganz besonderes und wortwörtliches Highlight dürfte das abschließende „Happy HalloWish-Feuerwerk“ sein, das den Nachthimmel in die schillerndsten Farben taucht.

Doch nicht nur Halloween prägt den amerikanischen Herbst: Während sich die Vereinigten Staaten ihren Geister-Exportschlager auf die Kappe schreiben dürfen, hat das deutsche Oktoberfest die von Disney im futuristischen Stil erbaute „Idealstadt“ Celebration erobert. Dieses findet entgegen der deutschen Tradition auch tatsächlich im namensgebenden Monat statt und schließt sich so wunderbar an das Ende der Münchner Volksfestsaison an – ist der Zapfhahn hierzulande also trocken, folgt man der Maß Bier Richtung Sonne.

Rund um Kissimmee
Neben den verschiedenen Themenparks der Filmriesen liegen weitere exotische Orte um Kissimmee herum. Zu diesen gehört beispielsweise das Gatorland, in dem Besucher eine Hundertschaft von Alligatoren aus der Nähe erleben können – erst in diesem Jahr bekam der Sumpfpark mit 50 Babyalligatoren reichlich Nachwuchs. Hinzu kommt, dass Touristen hier eine reichhaltige Auswahl außergewöhnlicher Gastronomiebetriebe haben.

So lockt die Island Grove Wine Company mit einem neuen Weingut samt Brauerei und Restaurant, umringt von beeindruckenden botanischen Gärten. Die romantische Atmosphäre in der riesigen Pflanzenwelt kann übrigens auch für eigene Veranstaltungen wie Hochzeiten genutzt werden – und wer würde sich nicht gerne unter der prallen Sonne Floridas inmitten einer wunderschönen Natur trauen lassen? Weitere Informationen auf der Homepage www.experiencekissimmee.com

Autor: bfs. Bilder: depositphotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.