Europa

Kanarische Inseln: Relaxen in Naturschwimmbecken

El Hierro: Die Naturschwimmbecken von Charco Azul beeindrucken mit einer vulkanisches Kulisse

El Hierro: Die Naturschwimmbecken von Charco Azul beeindrucken mit einer vulkanisches Kulisse

Die Kanarischen Inseln sind mit ihren zahlreichen Naturschwimmbecken ein echter Outdoor-Spa. Die natürlich entstandenen Salzwasser-Schwimmbecken, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, laden zum Entspannen und Baden ein. Mit fliegen-sparen.de die schönsten Meeres-Schwimmbecken auf den Kanarischen Inseln entdecken.
Circa 60 dieser natürlichen Wasserparks sind auf den Kanaren zu finden – meist an außergewöhnlichen, idyllischen Orten. Die meisten Becken liegen auf Meereshöhe an der Küste. Aber auch die Schwimmbecken im Landesinneren sind mit ihren leuchtend blauen Farben und kristallklarem Wasser beliebte Ausflugsorte.

Lanzarote: Piscinas de Punta Mujeres – Für Familien geeignet

Das Natur-Schwimmbecken Punta Mujeres, das sich auf einem Gebiet von zwei Kilometern im Nordosten von Lanzarote erstreckt, bietet verschiedene Becken. Von hier aus können Urlauber die Kulisse eines malerischen Fischerdorfs genießen. Die Naturbecken wurden mit Leitern und einer Sonnenterrasse ausgestattet. In der Nähe können die Touristenattraktionen Jameos del Agua und César Manriques Cueva de Los Verdes besucht werden.

Fuerteventura: Schwimmen in den Aguas Verdes

Fuerteventura bietet lange, goldfarbene Sandstrände. An der Westküste in Betancuria können Urlauber aber auch in den natürlichen Salzwasserbecken Aguas Verdes baden. In dem etwa sechs Kilometer langen Gebiet gibt es zahlreiche ruhige, einsame Charcos und Buchten.

Gran Canaria: Piscinas de Roque Prieto

Am nördlichsten Punkt der Insel befinden sich zwei künstlich geschaffene Schwimmbecken, die sich für ein ruhiges Schwimmen an der eher rauen Küste anbieten. Die Tiefe reicht von flachen bis zu drei Meter tiefen Bereichen. Der Felsboden zeigt sich durch das kristallklare, ständig vom Atlantik gewaschene Wasser. Diese Salzwasser-Pools sind von einer prägnanten Landschaft mit weitläufigen Bananen-Feldern umgeben.

Teneriffa: Charco del Viento – Schwimmen mit Blick auf den Teide

Das Charco del Viento ist eines von vier natürlichen Schwimmbecken auf der Insel Teneriffa. Aufgrund der besonderen Poollandschaft aus türkis-farbenem Wasser, den Sandzonen, den Bereichen aus Felsen und erstarrter Lava gilt dieses als eines der schönsten Natur-Schwimmbecken auf der Insel.

La Gomera: Baden in Piscina Hermigua

Das einzige Meerwasser-Schwimmbecken auf La Gomera ist von vier Säulen umgeben, die rund 30 Meter in die Höhe zeigen und heute keine Funktion mehr haben. Im 20. Jahrhundert gehörte das Becken zu einer Fabrik, die Tomaten und Bananen von der Insel exportierte. Bei starker Brandung sollte man beim Baden vorsichtig sein und diese nicht unterschätzen.

La Palma: Charco Azul – Mitten im Lorbeerwald

Das Natur-Schwimmbecken Charco Azul liegt im Norden der Insel inmitten eines Lorbeerwaldes in der Stadt San Andrés y Sauces. Im Jahr 2013 wurde der Charco Azul mit der “Blauen Flagge” für nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet.

El Hierro: Eine Laune der Vulkane

Das klare, blaue Wasser und die vulkanische Kulisse machen den Charco Azul zu einem idyllischen, natürlichen Schwimmbecken. Wegen des imposanten Lavagesteins ist das naturbelassene Becken eines der meist fotografierten Orte der Insel. (pm – Bild: obs/Kanarische Inseln/Promotur Tourismus)

Hier die günstigsten Pauschalreisen auf die Kanaren finden

Leave a Comment