Test & Rat

Island: Stopover-Erlebnisse in Reykjavik

Blue Lagoon; Copyright: Icelandair

Blue Lagoon; Copyright: Icelandair

Einen Zwischenstopp auf dem Weg zum eigentlichen Flugziel einzulegen, ist häufig von den Airlines geplant. Hier gebe ich ein paar Tipps für solch einen zusätzlichen Städtetrip. 

Wer regelmäßig nach Asien fliegt kennt das Prozedere: Die Flugreise führt über eine der großen internationalen Drehscheiben wie Bangkok, Singapur oder Dubai. Statt die Zeit bis zum Anschlussflug mit ödem Warten zu verbringen, kann die Metropole für ein oder gleich mehrere Tage erkundet werden. Auch bei Reisen nach Nordamerika ist das möglich.

Beispielsweise ist ein Zusatzaufenthalt in Reykjavík möglich. Die isländische Hauptstadt liegt quasi auf dem Weg nach Nordamerika und ist Drehkreuz der isländischen Fluggesellschaft Icelandair, die in den letzten Jahren ihr Streckennetz in Nordamerika stetig ausgebaut hat. Mittlerweile werden 14 Ziele in den USA und in Kanada bedient.

Um den Passagieren den Flug über Island zu „versüßen“, hat Icelandair ein eigenes Stopover-Programm aufgelegt, das zudem mit originellen Ideen gespickt ist. So kann etwa ein Aufenthalt in Islands einzig aktiv betriebenem Leuchtturm gebucht werden, in dem ein kleines Hotel untergebracht wurde. Natürlich sind auch Basisbausteine buchbar, wie etwa der Flughafentransfer zum Hotel. Alternativ auch gleich mit einem Zwischenstopp in der Blauen Lagune (66 Euro p.P./einfache Strecke).

Ein anderes Ausflugspaket ist etwa die Tagestour „Der Goldene Kreis“ (64 Euro p.P.). Im Rahmen dieses Ausflugs werden die bekanntesten Naturwunder im Südwesten Islands angesteuert. Und die Stadtrundfahrt in Reykjavik ist für Island-Neulinge ja fast schon obligatorisch (36 Euro). Tipp: An den beiden letzteren Touren können Kinder bis zum Alter von 11 Jahren kostenlos teilnehmen.

Mehr interessante Stopover-Angebote der Airlines finden Sie in der aktuellen Clever reisen!-Ausgabe 4.15 – hier online bestellen.

Text: Dominik Peter
Foto: icelandair

Leave a Comment