Centroamerica: Entlang der Kolonial- & Vulkanroute

Grandiose Aussichten auf Vulkane und üppige Lanschaften haben Urlauber im Nationalpark Complejo de los Volcanes in El Salvador

Grandiose Aussichten auf Vulkane und üppige Lanschaften haben Urlauber im Nationalpark Complejo de los Volcanes in El Salvador

Auf dem einstigen Camino Real zwischen Guatemala und Panama liegen präkolumbianische Städte und malerische Zeugnisse der Kolonialzeit. fliegen-sparen.de unterwegs in Zentralamerika.

Der Camino Real („Königsweg“) aus der Zeit der spanischen Eroberung vereint viele geschichtsträchtige Orte der gesamten Region Centro America. Einst verbanden die Spanier durch ihn die ehemaligen Handelsrouten der Indigenen und bedeutende Kolonialstädte der spanischen Krone. Heute verbindet die Kolonial- und Vulkanroute zahlreiche UNESCO-Welterbestätten in Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala und lässt sich zu Fuß oder zu Pferd entdecken.

Startpunk: Esquipulas oder Antigua

Bereist man die Strecke von Norden nach Süden, startet die Reise entweder in Esquipulas, einer Stadt im Dreiländereck Guatemala, Honduras und El Salvador oder in Antigua. Schon vor der Kolonialisierung war Esquipluas ein wichtiger Wallfahrtsort der indigenen Völker und wurde daher von den Spaniern als Hauptstadt des Glaubens Zentralamerikas benannt (Capital Centroamericana de la Fe). In Antigua, westlich von Guatemala-Stadt, taucht man in die malerische Altstadt ein, in der noch viele Gebäude aus der Kolonialzeit erhalten sind. Abseits der Städte liegen imposante Vulkane, wie der Agua, Fuego und Acatenango. Der Vulkan Tajumulco im Nordwesten des Landes ist mit 4.220 Metern der höchste Berg Zentralamerikas.

Granada & Léon: Bezaubernde Kolonialstädte

Weiter im Süden liegen auf der Route in Nicaragua die Kolonialstädte Granada und León, die besonders sehenswert sind. Granada ist die älteste Kolonialstadt des Landes und war durch den Zugang zum Karibischen Meer einst ein wichtiges Handelszentrum in der Region. Von dort führen Touren Reisende zur Inselgruppe Las Isletas vor Granada und zum nahe gelegenen Vulkan Mombacho, von dem man einen herrlichen Ausblick auf den Nicaraguasee und die Inseln vor Granada hat. Als ehemalige Landeshauptstadt und Intellektuellen-Zentrum Nicaraguas, gibt es in León neben kolonialzeitlichen Gebäuden und Kirchen auch viele Wandgemälde aus der Zeit der nicaraguanischen Revolution zu entdecken.

Im Süden Zentralamerikas angekommen, in Panama, führt die koloniale Route nach Panama-Stadt: An den alten Mauern im Casco Viejo lässt sich auch heute noch das historische Erbe erkennen. Seit 2003 zählt das Gebiet zum UNESCO Weltkulturerbe. Weitere Informationen unter www.visitcentroamerica.com (PM – Bild: Central America Tourism Agency)

Günstig reisen mit dem Pauschalreise-Preisvergleich.

Leave a Comment