USA / Kanada

Zwei zum Preis von einem: “Miami Attractions Month” bietet viele Sparmöglichkeiten

Miami Beach ist ein beliebter Badeort

Miami Beach ist ein beliebter Badeort

Miami eilt mit seinen Fünf-Sterne-Hotels, Designerläden und Feinschmecker-Restaurants bisweilen der Ruf voraus, ein nicht ganz billiges Pflaster zu sein. Doch mit cleverer Planung können auch Reisende mit kleinerer Urlaubskasse Floridas Sonnenmetropole intensiv erleben.

Neben zahlreichen kostenlosen Offerten lockt der alljährlich im Oktober stattfindende „Miami Attractions Month“ mit dem Prinzip „Zwei zum Preis von einem“. Das Angebot gilt für rund 20 Touristen-Attraktionen, darunter das Miami Seaquarium, die Tierparks Jungle Island und Zoo Miami sowie die beliebten Duck Tours mit einem Amphibienfahrzeug in South Beach. www.MiamiAttractionsMonth.com

Ebenfalls ab Oktober kommen Kino-Liebhaber in South Beach wieder auf ihre Kosten, wenn an der Außenfassade des von Frank Gehry entworfenen New World Centers Filme zum Nulltarif gezeigt werden. Showtime ist immer mittwochs um 20 Uhr. Mit Picknickdecke sowie selbst mitgebrachten Snacks und Getränken wird der Open-Air-Event zum besonderen Erlebnis.

Freunde kubanischer Kultur sollten sich hingegen den jeweils letzten Freitag im Monat vormerken: Dann findet im Stadtteil Little Havana das Kunst- und Kulturfestival „Viernes Culturales“ mit rund 4.000 Besuchern und freiem Eintritt statt. Neben Live-Musik und Tanzvorführungen öffnen auch viele Kunst-Galerien ihre Türen. Auf einer kostenlosen Führung durch das Viertel erfahren Besucher Wissenswertes über die reiche kubanische Kultur Miamis.

Wer die karibische Sonne für ein paar Fitnesseinheiten im Freien nutzen möchte, findet auch hierfür einige attraktive Umsonst-Angebote: So treffen sich jeden Montag- und Mittwochabend sowie am Samstagmorgen Yogis im Bayfront Park mit Blick auf die Biscayne Bay zum gemeinsamen Workout unter freiem Himmel.

Direkt am Strand üben Genießer den Sonnengruß bei den zweimal täglich – jeweils um sieben und um 18 Uhr – stattfindenden Yoga-Stunden auf Höhe der dritten Straße in South Beach. Unterrichtet wird unentgeltlich von professionell ausgebildeten Trainern, ein kleines Trinkgeld nach eigenem Ermessen ist jedoch erwünscht. Ebenfalls beliebt: die kostenfreien Bootcamps der Miami-Dade County Parks and Recreation.

In sechs verschiedenen Parks der Stadt bringen einheimische Veteranen die Teilnehmer in einem zwei- bis dreistündigen Workout zum Schwitzen.

Wer sich für Kunst und Kultur interessiert, sollte am zweiten Samstag des Monats die geführten Gratis-Touren durch das Graffiti-Viertel Wynwood sowie den Design District nicht verpassen. Am gleichen Tag ist auch der Eintritt in das zeitgenössische Pérez Art Museum am Biscayne Boulevard für alle Besucher frei.

Das Wolfsonian Museum in South Beach lädt hingegen jeden Freitag nach 18 Uhr zur kostenfreien Besichtigung seiner Kollektion der Moderne und Postmoderne.

Zum Nulltarif von A nach B kommen preisbewusste Reisende in Downtown Miami mit der elektrisch betriebenen Hochbahn Metromover. Das rund sieben Kilometer lange Streckennetz bedient 20 Stationen, darunter auch viele touristische Hotspots wie den Bayside Marketplace oder den Museumspark. In den Stadtvierteln Miami Beach, Downtown Miami, Coral Gables, Wynwood und Historic Overtown verkehren zudem die kostenlosen Trolley-Straßenbusse.

Für Besucher der Everglades und des Biscayne-Nationalparks fährt ab November an Wochenenden auch wieder der Trolley-Shuttle ab Homestead.

Quelle: Markt Control Bildarchiv

Leave a Comment