News

USA Südstaaten: Auf den Spuren der Musiklegenden

Mitreißende Live-Musik im French Quarter, beeindruckende Bauten aus der französischen Kolonialzeit und pulsierendes Nachtleben in der Bourbon Street: New Orleans zieht jeden in seinen Bann. Die Stadt am Mississippi ist Geburtsort vieler berühmter Musiker, darunter Jazz-Legende Louis Armstrong und Rock’n’Roll-Pionier Fats Domino.

Für alle, die Musikgeschichte hautnah erleben möchten, ist New Orleans ein Muss. Bei Explorers neuntägiger „Jazz & Jambalaya Abenteuer“-Tour sowie der 14-tägigen Rundreise „American Music & Movie Trails“ bildet die Musik-Metropole einen Höhepunkt auf der Reiseroute.Mit dem Mietwagen geht es für die Reisenden entlang einer individuell geplanten Route durch den Süden der USA. „Wir stellen jede Reise nach persönlichen Interessen zusammen und kennen viele Insidertipps, zum Beispiel besondere Events wie das Riverbend Festival in Chattanooga oder das Restaurant, in dem schon die Blues Brothers speisten“, erzählt USA-Expertin Sabine Besgen von Explorer.

In Nashville, der Hauptstadt der Countrymusik, erinnert die moderne Country Music Hall of Fame mit hunderten historischen Instrumenten an die größten US-Countrystars. Nicht weit entfernt lädt die Flaniermeile Broadway mit ihren unzähligen Musikkneipen dazu ein, gemütlich zwischen Bars und Souvenirgeschäften zu bummeln und der Live-Musik zu lauschen, die von den Bars auf die Straße schallt.

Echte Rock’n’Roll-Fans sollten sich Memphis nicht entgehen lassen: Die einstige Heimat von Elvis gilt als Mekka für alle Fans des King of Rock’n’Roll. Sein riesiges Anwesen Graceland, in dem die Ikone 20 Jahre lang lebte, steht Besuchern offen. Auch das legendäre Sun Studio, in dem neben Elvis auch andere Musikgrößen wie Johnny Cash, B. B. King und Roy Orbison ihre Platten aufnahmen, liegt nur wenige Minuten von Graceland entfernt.



Filmliebhaber kommen im Süden der USA ebenfalls voll auf ihre Kosten. Zahlreiche Szenen des aktuellen Films „Green Book“ wurden in verschiedenen Theatern New Orleans’ gedreht. Ein historisches Haus im Garden District von New Orleans diente als Drehort für das Geburtshaus, in dem Benjamin Button aufwuchs („Der seltsame Fall des Benjamin Button“). Auch für die mehrfach ausgezeichneten Filme „Django Unchained“ und „12 Years a Slave“ wurden einige Szenen auf der Oak Alley Plantation gedreht, einer historischen Plantage am Westufer des Mississippi.
Explorer erstellt für alle Reisenden ein persönliches Reisehandbuch.

Darin enthalten sind neben einer detaillierten Routenbeschreibung auch viele Informationen zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. „Es bleibt immer genug Freiraum in der Routenplanung, damit die Reisenden unterwegs selbst entscheiden können, wo sie Halt machen und was sie besichtigen möchten“, erklärt Sabine Besgen. Das Reisehandbuch sowie die Hotel-Übernachtungen sind bei beiden Reisen inklusive.

Preise pro Person im Doppelzimmer

Jazz & Jambalaya Abenteuer
Mietwagenrundreise – 9 Tage/8 Nächte ab/bis New Orleans
Reisezeitraum 01.04.2019 bis 31.03.2020
ab € 714,-

American Music & Movie Trails
Mietwagenrundreise – 14 Tage/13 Nächte ab/bis Chicago
Reisezeitraum 01.04.2019 – 31.10.2019
ab € 905,- (Standard Hotels)
ab 1.284,- (Superior Hotels)

Mehr Infos unter www.explorer.de

Schreibe einen Kommentar