Clever reisen!

Pauschalurlaub bei der Airline buchen: Wie gut sind die Angebote?

Clever reisen Pauschalurlaub buchenFluglinien wie Lufthansa oder Easyjet verbindet man eigentlich nur mit der Anreise zum Urlaubsziel. Auf Reiseportalen bieten die Airlines aber nun auch Pauschalreisen an. Was haben Reisende davon?
Warum dem Kunden nur ein Flugticket verkaufen? Dies haben sich einige Airline-Manager gedacht und bauten ihre Internetpräsenz zum Reisebüro um. Lohnt sich die Buchung?

Wird heutzutage ein Portal einer Fluggesellschaft besucht, kann neben dem Flugticket auch noch gleich der Mietwagen, eine Reiseversicherung oder die Unterkunft gebucht werden. Doch einige Airlines sind einen Schritt weiter gegangen: sie bieten unter ihrem Namen – als Condor Holidays oder als Lufthansa Holidays – sogar komplette Pauschalreisen an. Diese werden zu tagesaktuellen Preisen erstellt und sind mitunter preislich attraktiver: Zum Zeitpunkt der Artikelrecherche hätten wir ein Wochenende in Rom für unter 140 Euro p.P./DZ (Eurowings Holidays) buchen oder für unter 190 Euro p.P./DZ eine Woche nach Mallorca fliegen können.





Die Holidays-Angebote der Airlines trumpfen also preislich mächtig auf. Doch schaut man sich die Angebote etwas genauer an, stellt man schnell fest, dass der Kunde gar nicht bei Condor oder Lufthansa bucht. Die Fluggesellschaften bieten nur ihren guten Namen an und abgewickelt wird die gesamte Buchung von externen Firmen.

Bei Condor und Lufthansa ist es die Firma HLX Touristik, bei Easyjet die TUI-Tochter Hotelopia und bei Eurowings die Firma Tropo GmbH. Alles Touristikfirmen, die in der Branche weithin bekannt sind. Bei HLX gehört etwa Karlheinz Kögel der Geschäftsführung an, der bereits den namhaften Last Minute-Anbieter L`Tur gegründet hat.

Rechtlicher Partner ist für den Urlauber daher immer der Veranstalter und nicht die Fluggesellschaft. Dies mag irritierend wirken, hat für den Urlauber aber grundsätzlich keine negativen Auswirkungen oder rechtliche Einschränkungen. Damit nicht genug, denn bei einigen Portalen bucht der Kunde sogar Pauschalreisen, bei denen die Fluggesellschaft gar nicht berücksichtigt wird, deren Internetpräsenz man besucht hat.

 

Bei Lufthansa Holidays werden neben dem Namensgeber Lufthansa derzeit mehr als zehn Airlines bei der Zusammenstellung der Pauschalreisen berücksichtigt. Dazu zählen die konzerneigenen Tochtergesellschaften Brussels Airlines, Eurowings, Sun Express oder Swiss. Doch auch die Konkurrenz kommt zum Zug. Denn es werden auch Pauschalreisen verkauft, die einen Flug mit Air France, Emirates, Etihad Airways, KLM oder sogar Flüge von dem Billigflieger LaudaMotion von Ryanair berücksichtigen.

Auch bei Condor Holidays werden Flüge der Konkurrenz berücksichtigt. Bei Eurowings und Easyjet sieht es hingegen anders aus. Hier gibt es nur Pauschalreisen zu buchen, die auf Grundlage eigener Flüge erstellt werden. Für den Kunden hat diese Vielfalt sowohl Vor- als auch Nachteile. Das Mehr an Fluggesellschaften bietet dem Kunden natürlich eine weitaus bessere Auswahlmöglichkeit an.

Ein Nachteil ist jedoch, dass Meilenjäger des Vielfliegerprogramms Miles & More von Lufthansa bei bestimmten Fluggesellschaften eben keine Meilengutschrift für den gebuchten Flug erhalten. Auch wenn Lufthansa Holidays und Condor Holidays mittlerweile eine größere Auswahl an Fluggesellschaften anbieten, mit dem Angebot der klassischen Veranstalter können die Airline Plattformen noch nicht mithalten.

Der Preisvergleich im Detail
Spannend wurde der kleine Preischeck, denn alle getesteten Pauschalreisen der Holiday-Offerten waren günstiger als die Vergleichspreise der Veranstalter. Das Lufthansa Holidays Angebot für 1 Woche Valencia war um 40 Euro p.P./DZ günstiger als die identische TUI-Offerte. Eurowings war bei der Rhodos-Reise immerhin um 52 Euro p.P./DZ günstiger und Condor bei der Reise nach Hurghada sogar um 67 Euro p.P./DZ günstiger als das identische TUI-Angebot.

Der größte Preisunterschied ergab sich bei dem Preischeck von Easyjet. Hier hätten Urlauber für einen 1-wöchigen Kreta-Urlaub immerhin 73 Euro p.P./DZ gegenüber dem identischen Angebot von Neckermann Reisen eingespart.



Um nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen, wurden bei dem Preischeck nur identische Pauschalreisen verglichen, bei denen die Fluggesellschaft, die Zimmerkategorie und die inkludierte Verpflegungsform identisch waren. Dieses Mal hatten die Holiday-Angebote immer die Nase vorn. Bei unserem Preischeck 2017 sah dies noch anders aus. Da schnitten die Angebote von Eurowings Holidays und Lufthansa Holidays gegenüber den Veranstalterangeboten miserabel ab.

Allein Easyjet konnte damals glänzen – Condor Holidays gab es noch nicht. Doch es sind nicht nur die Preise, die uns dieses Mal gefielen. So trumpfte etwa das Lufthansa Holiday-Portal mit einer genialen Menüführung auf und überzeugte durch eine einfache, aber tolle Filtermöglichkeit für die unterschiedlichen Gepäckoptionen.

Der Kunde kann sich durch das Aktivieren des Filter die Preise für Flüge „ohne Handgepäck“, „Nur Handgepäck“ und „Inklusive Aufgabegepäck“ anzeigen lassen. Begeisterung kam auch beim Buchungsvorgang von Easyjet Holidays auf. Während des Buchungsvorgang kann der Kunde mit wenigen Klicks Sonderleistungen – wie etwa eine Sitzplatzreservierung oder das Anmelden von Aufgabegepäck – zu seiner Buchung hinzufügen. Alles ist so einfach gestaltet, dass auch ungeübte Nutzer eine Pauschalreise inklusive Sonderleistungen buchen können. (Bild: 123rf)

Den ganzen Test und die Gesamtbewertung findet ihr in der aktuellen Clever reisen! Ausgabe 3/19:

Clever reisen! (Einzelheft, Abo uvm): www.clever-reisen-magazin.de
Clever reisen! E-Paper (pdf): www.united-kiosk.de
Clever reisen! E-Paper für Kindle: www.amazon.de
Clever reisen! App für Iphone oder Ipad: itunes.apple.com/de
Clever reisen! App für Android: play.google.com/store