News

Touristikunternehmen Thomas Cook ist insolvent – Schutz für Pauschaltouristen durch Sicherungsschein

Der älteste Reiseanbieter Thomas Cook hat Insolvenz angemeldet und die Insolvenz betrifft 600.000 Urlauber, darunter 140.000 Deutsche. Thomas Cook veranstaltet Kreuzfahrten, betreibt Hotels, Ressorts und unterhält Airlines.

Auch die deutschen Tochterunternehmen – zu denen u.a. Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Öger Tours, Air Marin und Thomas Cook Signature gehören, stoppen den Verkauf von Reisen nach eigenen Angaben komplett.

Die Fluggesellschaft Condor dagegen fliegt aktuell noch weiter, aber aus rechtlichen Gründen dürfe Condor laut eigener Aussage Urlauber, die mit Thomas-Cook-Veranstaltern gebucht haben, nicht mehr an ihr Reiseziel bringen.

Das Unternehmen informiert auf seiner Webseite darüber, dass Reisen mit den Daten 23. und 24. September nicht gewährleistet werden könnten. Ferner werden dort alle Veranstalter gelistet, die nicht von der Insolvenz betroffen sind. Kunden dieser Veranstalter werden gebeten, sich direkt an den Veranstalter zu wenden. Dazu gehören folgende Veranstalter

– Dertouristik Gruppe (Dertour/Meiers/ITS/JAHN)
– FTI-Gruppe (5vor Flug/BigXTRA/FTI)
– Schauinsland Reisen
– TUI-Gruppe
– LMX Reisen
– VTOURS
– AMEROPA
– Alltours (inkl Byebye)
– ETI Reisen
– LTUR
– TROPO
– OLIMAR
– HLX

Schutz für Pauschaltouristen

In Deutschland sind Versicherer in der Verantwortung, Pauschalurlauber im Notfall zurückzubringen. Das deutsche Recht sieht eine Pflicht vor, bei jeder Pauschalreise einen Reisesicherungsschein mitzuliefern, der Touristen vor den Folgen von Insolvenzen schützen soll.

Mehr zum Thema findest du hier: Sicherungsschein schützt Urlauber bei Veranstalterinsolvenz

Pleiteschutz für Flugpassagiere gefordert

Keine Versicherung bietet einen Schutz gegen Airline Insolvenzen. Verbraucherzentralen fordern daher seit langer Zeit ein Insolvenzschutz auch für Fluggäste, damit Passagiere geschützt sind wie Pauschalreisende mit dem Reisesicherungsschein. Hier findest du mehr zum Thema Airlinepleiten